GR20 – der härteste Fernwanderweg Europas

Wander-Collection von
komoot

Raue Landschaften, Einsamkeit, extreme Hitze, klirrende Kälte und kaum Trinkwasser. Und dazu klingelt jeden Morgen um halb sechs der Wecker. Das klingt auf dem ersten Blick nicht wirklich einladend, für viele ist der GR20 aber der perfekte Wanderurlaub. Der französische Grande Randonnée Nr. 20 - kurz GR20 - gehört nicht nur zu den härtesten, sondern auch zu den aufregendsten Weitwanderwegen Europas. Auf 15 Etappen schlängelt er sich 180 Kilometer vom Norden Korsikas durch traumhafte Landschaften in den Süden der Insel. Die weiß-rote Markierung leitet den gesamten Weg von Calenzana über Vizzavona nach Conca.

Der nördliche Teil bis nach Vizzavona zählt allgemein zum anspruchsvolleren und schöneren Teil und wird daher auch mehr begangen. Aber auch die südlichen Etappen, 10 bis 15, lassen das Wanderherz höher schlagen. Tief eingeschneite Kare, Trogtäler und Gletscherseen erzählen von der eiszeitliche Vergangenheit. Landschaftlich top und auch für erfahrene Berggeher unglaublich mächtig. Dadurch zählt dieser Fernwanderweg zu den härtesten und auch zu den besten Touren, die du je gemacht hast.

Trittsicherheit, eine gute Kondition und überlegte Planung sollten bei der GR20 Begehung auf alle Fälle geplant werden. Auch Trinkwasser und Essen sollte man auf Vorrat im Rucksack haben, da viele Schutzhütten nicht bewirtschaftet sind. Bei Hüttenplatz, Mietzelt und Biwakplatz empfiehlt es sich bereits im Vorhinein online zu reservieren, um auch sicher einen Platz zu bekommen.

Auf der Karte

Die Touren

  • Schwer
    08:35
    12,0 km
    1,4 km/h
    1 420 m
    90 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der GR-20 zählt zu den anspruchsvollsten Bergwanderwegen Europas, welcher sich von Nord nach Süd durch Korsikas Bergwelt schlängelt. Jedes Jahr erwandern ihn 8.000 bis 10.000 Menschen. Natürlich ist der GR 20 nicht immer so unwegsam wie zum Beispiel die Etappe 4 es vermuten lässt. Den gut ausgeschilderten rot-weißen Wegpunkten folgend geht es über Geröllfelder und Hochweiden, durch saftige Wiesen und duftende Kiefernwälder, vorbei an tiefblauen Seen und über wackelige Hängebrücken.

    Die Etappen 1 bis 10 zählen zum beliebteren Nordteil. Die Etappen 10 bis 15 fassen den Südteil des Weitwanderweges zusammen. Die einzelnen Etappen lassen sich aber je nach Lust und Laune abwandeln. Falls man die kompletten 15 Etappen bewältigen möchte, gehört definitiv ein einfaches Training als Vorbereitung dazu.

    Etappe 1 beginnt im Dorf Calenzana, welches malerisch zwischen Weingärten, Obst- und Olivenbäumen liegt und endet im Refuge d'Ortu di u Piobbu. Ab der Mitte dieser Etappe folgt man auch dem steilen Weg durch Kiefer- und Eichenwäldern bis hin zu den "Bocca", grasbewachsenen Sätteln. Die Schwindelfreiheit wird bereits in dieser Etappe auf die Probe gestellt. Obwohl der Weg teilweise mit Seilen gesichert ist, sollte man stets trittsicher und überlegt voranschreiten.

    Viel Spaß!

  • Schwer
    05:50
    7,66 km
    1,3 km/h
    600 m
    880 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Schwer
    06:39
    5,31 km
    0,8 km/h
    710 m
    550 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.
  • Schwer
    09:28
    12,1 km
    1,3 km/h
    1 500 m
    1 240 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die Etappe von Haut Asco zum Refuge de Tighiettu gilt als die schwierigste des gesamten GR 20. Für viele Wanderer stellt die Passage durch den Cirque de la Solitude den Höhepunkt des GR20 dar. Es stehen 1.500 Meter Aufstieg und 1200 Meter Abstieg auf dem Programm. Cirque de la Solitude heißt auf Deutsch "Kessel der Einsamkeit". Eine harte aber lohnende Etappe!

    Der Abstecher zum Monte Cinto liegt nicht auf der offiziellen GR20 Route. Ein Aufstieg auf die 2.706m sind trotzdem sehr empfehlenswert!

  • Schwer
    05:00
    7,09 km
    1,4 km/h
    650 m
    360 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
  • Mittelschwer
    04:49
    9,16 km
    1,9 km/h
    170 m
    730 m
    Mittelschwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
  • Schwer
    08:23
    15,5 km
    1,8 km/h
    640 m
    430 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
  • Schwer
    06:09
    8,36 km
    1,4 km/h
    600 m
    840 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.
  • Schwer
    05:20
    14,8 km
    2,8 km/h
    140 m
    1 150 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.
  • Schwer
    08:27
    14,4 km
    1,7 km/h
    940 m
    280 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Etappe 10, von Vizzavona nach Conca, zählt zum südlichen Teil des GR20.

    Heute geht es oberhalb des Waldes von Vizzavona durch Buchen und Kiefern zum Pass Col de Palmente. Anschließend folgt eine gemütliche Wanderung durch idyllische Wälder mit weniger Höhenmeter als viele anderen Etappen. Die Wanderung endet mit dem Abstieg zum Refuge de Capannelle und seinen Schäfereien.

  • Schwer
    10:15
    17,8 km
    1,7 km/h
    910 m
    700 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
  • Schwer
    06:45
    10,9 km
    1,6 km/h
    620 m
    680 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
  • Schwer
    10:07
    19,8 km
    2,0 km/h
    780 m
    990 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
  • Schwer
    07:51
    12,5 km
    1,6 km/h
    570 m
    1 030 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.
  • Schwer
    07:29
    13,7 km
    1,8 km/h
    260 m
    1 080 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die letzte Etappe des GR 20! Es geht überwiegend bergab in Richtung Meer. Wenig Schatten, daher gerade an heißen Tagen eine quälende Etappe. Glücklicherweise findet man entlang des Weges immer wieder kleine Quellen. Diese sind aber besonders im Sommer oft zu warm, um sich zu erfrischen.

    Egal wieviele der Etappen du hinter dich gebracht hast. Die Anstrengung, der Schweiß und die Mühen haben sich auf alle Fälle gelohnt. Auf Europas anspruchsvollsten Fernwanderweg.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch

13 Tage auf dem Weserberglandweg
Wander-Collection von
komoot
15 Etappen auf dem Camino del Norte
Wander-Collection von
komoot
Herbstwanderungen rund um Frankfurt
Wander-Collection von
komoot