Eine Pilgerwoche im Rheinland – der Rheinische Jakobsweg

Wander-Collection von
komoot

Du bewegst dich auf uralten Wegen, auf denen tausende Menschen vor dir gegangen sind. Dazu brauchst du nicht religiös sein, die besondere Atmosphäre der Pilgerstätten spürst du auch so. Auf dem Jakobsweg von Wuppertal nach Aachen, triffst du auf unzählige dieser besonderen Orte: Kloster und Kirchen, aber auch die friedliche Landschaft haben eine einzigartige Ausstrahlung. Mit jedem Schritt auf deinem Weg tritt dein Alltag mehr und mehr zurück, Kleinigkeiten verlieren an Bedeutung. Zum Vorschein kommt, was wirklich wichtig ist. Wenn du dann durch die Stadttore von Aachen trittst und auf deinen Weg zurückblickst, wirst du feststellen dass du auch deinem Selbst wieder näher gekommen bist. Der Rheinische Jakobsweg führt dich auf einer Strecke von rund 160 Kilometern von Wuppertal Beyenburg durch das malerische Bergische Land bis zur Rheinmetropole Köln und weiter bis zur Kaiserstadt Aachen. Auf dem Pilgerweg erwarten dich insgesamt gerade mal 1.300 Höhenmeter im Anstieg, die sich vor allem auf die Abschnitte im Bergischen Land und in der Voreifel verteilen. Entlang des Pilgerwegs erwarten dich vielfältige Landschaften, historische Stadtkerne und eindrucksvolle Kirchenbauten. Es geht über weite Wiesen, durch dichte Wälder und entlang von Bächen und Flüssen. Selbst der Abschnitt durch Köln führt über weite Strecken durch grüne Parks und Stadtwälder. Obwohl mehrere Etappen abseits von Dörfern und Städten durch friedliche Natur führen, finden sich auf allen Touren gemütliche Einkehrmöglichkeiten. So musst du dir keine Sorgen um Proviant machen. Du brauchst nur deine Wanderschuhe und deinen Pilgerstab, schon kannst du dich auf deine persönliche Pilgerreise begeben. Der Rheinische Jakobsweg ist die Fortsetzung des Westfälischen Jakobswegs, auf dem die Pilger in neun Tagen von Münster durch das Ruhrgebiet bis nach Wuppertal wandern. Wenn du beide Abschnitte kombinieren möchtest, kannst du dir hier den Westfälischen Jakobsweg genauer ansehen: komoot.de/collection/526/9-tage-auf-dem-westfaelischen-jakobsweg

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    05:31
    20,1 km
    3,6 km/h
    350 m
    250 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die erste Etappe auf dem Rheinischen Jakobsweg führt dich über stille Wege von Wuppertal nach Wermelskirchen. Dabei wanderst du über die sanften Hügel des Bergischen Landes, passierst kleine bergische Dörfer und legst eine Rast im mittelalterlichen Stadtkern von Lennep ein.

    Startpunkt der Tour ist die Klosterkirche Maria Magdalena in Wuppertal Beyenburg. Der Weg führt dich durch die schmalen Straßen und nachdem du dir einen Stempel in der kleinen Kapelle Maria im Schnee in den Pilgerpass gedrückt hast, verlässt du die Stadt.

    Der Weg läuft am Ufer des Beyenburger Stausees entlang und bald kreuzt du die Wupper. Waldpfade und Feldwege wechseln sich auf dem weiteren Weg nach Lennep ab und du hast immer wieder schöne Ausblicke auf die malerische Landschaft.

    In der gemütlichen Altstadt von Lennep angekommen, holst du dir im Lennep Laden deinen Stempel ab, bevor du in einem der zahlreichen Cafés und Restaurants eine Rast einlegen kannst.

    Nach deiner wohlverdienten Pause führt dich der Jakobsweg über die Straßen zur Stadtgrenze und wieder hinein in die Natur. Vorbei an der Eschbachtalsperre erreichst du bald die Stadtgrenze von Remscheid Wermelskirchen. Hier wanderst du weiter bis zur Innenstadt, wo du im Café Wild und in der Evangelischen Stadtkirche einen Stempel für den Pilgerpass erhältst.

    Den Pilgerpass kannst du bei der Deutschen Jakobusgesellschaft unter deutsche-jakobus-gesellschaft.de/pilgerausweis/online-formular-einzelpilger.html online beantragen. Am besten, du kümmerst dich frühzeitig darum, damit du den Pass pünktlich für deine Pilgerreise erhältst.

    Alle Stempelstellen auf dem Rheinischen Jakobsweg kannst du außerdem unter jakobsweg-in-deutschland.de/index.php/pilgerstempel/22-nordrhein-westfalen nachschlagen.

  • Schwer
    05:27
    20,9 km
    3,8 km/h
    80 m
    290 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die zweite Etappe gehört mit dem traumhaften Eifgental und dem Altenberger Dom zu den schönsten Touren auf dem Rheinischen Jakosbweg. Abseits von Städten und Dörfern folgst du dem Jakobsweg durch die Natur des Bergischen Landes. Hier kannst du ganz bei dir selbst sein und deinen eigenen Pilgerrhythmus finden.

    Du startest an der Stadtkirche in Wermelskirchen und folgst dem Wermelskirchener Bach, der an der Stadtgrenze in den Eifgenbach mündet. Der Eifgenbach wird dich heute über eine lange Strecke begleiten, denn du folgst seinem Lauf, bis er in die Dhünn mündet.

    Am Bachlauf entlang wanderst du über weite Wiesen, durch dichte Wälder und besuchst kleine Lichtungen. Am Eifgenbach standen früher zahlreiche Mühlen, von denen heute noch mehrere erhalten sind. Manche der prachtvollen Fachwerkhäuser sind heute Wohnhäuser, in anderen sind Restaurants untergebracht. So kannst du sowohl in der Neuemühle als auch in der Rausmühle eine Rast einlegen, ohne die idyllische Natur zu verlassen.

    Kurz vor dem Altenberger Dom mündet der Eifgenbach schließlich in die Dhünn. Der gewaltige Kirchenbau ist die einstige Klosterkirche der Abtei Altenberg und heute eine offizielle Station auf dem Rheinischen Jakobsweg. Du folgst weiter dem Lauf der Dhünn, bis du in Odenthal dein heutiges Etappenziel erreichst.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    04:36
    17,8 km
    3,9 km/h
    90 m
    110 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Am dritten Tag führt dich der Rheinische Jakobsweg hinein nach Köln. Die Metropole am Rhein ist seit jeher eine wichtige Pilgerstätte und so führt auch der Weg nach Santiago de Compostela am weltberühmten Dom vorbei.

    Du startest deine Etappe in Odenthal und wanderst zur Nachbarstadt Schildgen, wo du im beeindruckenden Gebäude der Herz-Jesu-Kirche einen Stempel für deinen Pass erhältst.

    Der Jakobsweg schlängelt sich durch den Dünnwalder Forst langsam über die Kölner Stadtgrenze. Im kleinen Kölner Stadtteil Dünnwald kannst du dir im Café Mittendrin noch einen Stempel abholen, bevor du weiter Richtung Dom wanderst.

    Langsam werden die Häuser höher und die Straßen breiter. Du überquerst die Autobahn A3 und erreichst danach den Stadtteil Köln Mülheim. Über die lebendige Berliner Straße geht es zum Rheinufer. Hier wird es wieder friedlicher und du kannst die tolle Aussicht über den breiten Fluss genießen.

    Am Mülheimer Ufer entlang geht es bis zum Katzenbuckel und über die Fußgängerbrücke erreichst du den grünen Rheinpark. An der Promenade mit ihrer großartigen Aussicht wanderst du hinab bis zur markanten Hohenzollernbrücke. Hier überquerst du den Rhein, dein Etappenziel Kölner Dom hast du dabei fest im Blick. Am anderen Rheinufer sind es nur noch wenige Schritte, bis du die gewaltige gotische Kirche erreicht hast. Ungeachtet der Menschenmassen, die sich täglich am Dom einfinden, wirst du von dem himmelsstrebenden Gebäude begeistert sein.

  • Schwer
    08:30
    33,0 km
    3,9 km/h
    180 m
    150 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die vierte Etappe ist zugleich auch die längste Wanderung auf dem Rheinischen Jakobsweg. Sie führt dich über die Straßen und über den begrünten, ehemaligen Festungsring der Rheinmetropole hinaus zu den kleinen Städtchen des Rhein-Erft-Kreises. Hier erwarten dich ausgedehnte Felder und Weiden und bald hast du den Trubel der Großstadt vergessen.

    Deine heutige Tour startet am Kölner Dom und es lohnt sich, früh los zu wandern, wenn die Stadt noch still und die Straßen leer sind. Durch die Innenstadt geht es zur romanischen Basilika St. Aposteln, der ersten Pilgerstation der heutigen Wanderung.

    Anschließend wanderst du auf der vielbefahrenen Aachener Straße stadtauswärts, doch bereits kurz hinter dem Aachener Weiher verlässt du diese Hauptverkehrsachse und biegst auf ruhigere Wege ab. Über den Lindenthaler Stadtwald und den äußeren Grüngürtel schlängelt sich der Jakobsweg schließlich abseits von Straßen und Trubel wieder bis zur Stadtgrenze. Kurz bevor du die Grenze übertrittst, bekommst du noch im beschaulichen Widdersdorf in der Jakobuskirche einen weiteren Stempel.

    Anschließend wanderst du über weite und flache Felder nach Brauweiler und Königsdorf. In beiden Orten sind Stationen des Jakobswegs. Verschiedene Cafés und Restaurants eignen sich auch gut für eine gemütliche und wohlverdiente Rast. Du kreuzt daraufhin die Autobahn A4 und wanderst durch kleine Waldstücke bis zum Etappenziel Kerpen.

  • Schwer
    05:15
    20,5 km
    3,9 km/h
    90 m
    50 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Nach der Großstadt Köln auf den vorhergegangenen Etappen kannst du dich heute wieder auf mehr Ruhe und Stille einstellen. Die flache Kölner Bucht ist eine Niederterrassen-Ebene und maßgeblich für das milde Klima in Köln verantwortlich. Die wenigen Höhenmeter der heutigen Tour sind eine willkommene Abwechslung nach der langen vierten Etappe.

    Du startest deine Wanderung an der St. Martinus-Kirche in Kerpen, in der du auch einen Stempel für deinen Pass erhältst. Anschließend wanderst du über die weiten Wiesen und Felder an der Burg Bergerhausen und der Kommandeursburg entlang weiter nach Blatzheim und Golzheim. Bald hast du deinen Rhythmus wiedergefunden und wanderst mit festem Schritt durch die Ebene der Kölner Bucht.

    In Merzenich erwartet dich nicht nur eine Jakobswegstation, sondern hier kannst du auch in einem der Cafés oder Restaurants eine Rast einlegen. Frisch ausgeruht meisterst du dann den letzten Abschnitt bis zum Etappenziel Düren.

  • Mittelschwer
    04:53
    18,4 km
    3,8 km/h
    210 m
    150 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf der sechsten Etappe verlässt du die Kölner Bucht und wanderst auf abgeschiedenen Wegen durch das hügelige Eifelvorland. Fast die gesamte Strecke verläuft dabei durch dichte Wälder und abseits von Dörfern und Städten. Hier findest du wieder einen tollen Ort, um zur Ruhe zu kommen.

    Du startest in der Innenstadt von Düren und nachdem du die beiden Stadtteile Gürzenich und Derichsweiler hinter dir gelassen hast, geht es hinauf zum Eifelvorland. Das Waldgebiet, das du heute durchquerst, wird Meroder Wald genannt. Er erstreckt sich im Süden bis zur Wehebachtalsperre und zahlreiche Wanderwege führen durch den dichten Wald. Direkt am Jakobsweg findest du auch die Überreste des ehemaligen Klosters Schwarzenbroich, die mittlerweile stark überwuchert sind.

    Auf der heutigen Etappe lohnt sich für dich ein Abstecher zur Laufenburg. Die liegt mitten im Wald und hier kannst du im Burgrestaurant eine gemütliche Rast einlegen. Am Rand des Meroder Waldes erreichst du anschließend das ehemalige Kloster Wenau mit der Pfarrkirche St. Katharina. Nachdem du hier deinen Stempel erhalten hast, geht es am Waldrand entlang zum Etappenziel Schevenhütte.

  • Schwer
    07:14
    26,8 km
    3,7 km/h
    340 m
    360 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die lange letzte Etappe hält noch einmal abwechslungsreiche Natur und großartige historische Gebäude für dich bereit. Die Tour führt dich vom Rand des Eifelvorlandes zunächst durch Wälder und durch kleine Orte langsam zur Kaiserstadt Aachen. Hier erwartet dich am ehrwürdigen Dom das große Finale deiner Pilgerreise auf dem Rheinischen Jakobsweg.

    Zu Beginn deiner Wanderung verlässt du Schevenhütte und über schmale Waldwege wanderst du an Kluckenstein vorbei zum Naturschutzgebiet Schlangenberg. Von dem kleinen Berg aus hast du eine schöne Aussicht auf die Landschaft, die heute vor dir liegt.

    Über weite Felder und durch kleine Orte näherst du dich langsam der alten Kaiserstadt. Sowohl in Korneliusmünster als auch in Breinig finden sich neben den offiziellen Pilgerstationen auch verschiedene Cafés und Restaurants für eine gemütliche Pause.

    Am Rande des Aachener Waldes geht es schließlich hinein nach Aachen. Vor dem historischen Stadtzentrum geht es durch das gewaltige Marschiertor, eines der größten erhaltenen Stadttore Europas. Durch die lebendige Innenstadt folgst du dem Jakobsweg bis zu deinem Etappenziel. Wenn du dann vor dem beeindruckenden Aachener Dom stehst, blickst du mit Stolz auf deine Pilgerreise zurück.

Collection Statistik

  • Touren
    7
  • Distanz
    157 km
  • Zeit
    41:26 Std
  • Höhenmeter
    1 340 m

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch

Nationalpark Harz
Wander-Collection von
komoot
100 Kilometer auf dem Jakobsweg
Wander-Collection von
komoot