Genussradeln auf dem Donautäler Radweg

Fahrrad-Collection von
DonauTäler-Radweg

Die mächtige Donau und ihre 14 Nebentäler sind die Hauptdarsteller des Donautäler Radwegs, der dich auf rund 300 Kilometern durch unterschiedlichste Landschaften und Themengebiete führt. Auf der ADFC-Qualitätsradroute mit vier Sternen triffst du immer wieder auf die Donau, die von Ulm im Westen bis Schwenningen im Osten vor sich hin fließt, als würde sie gemächlich ihren Thronsaal durchschreiten. Doch der Donautäler Radweg entfernt sich auch immer wieder vom majestätischen Zentrum und taucht ein in die Themenwelten ihrer Nebentäler. Du fährst durch den Klostergarten, der dich im Süden der Tour mit Ruhe und Besinnlichkeit verwöhnt. Du radelst durchs Zusamtal im Osten, wo du an unzähligen klappernden Wassermühlen und idyllischen Bauerngärten vorbeikommst. Oder du rollst durch die Kinderstube der Region, in der du verspielte Pausenstopps an Badeseen und tollen Spielplätzen einlegen oder einen Tag im Legoland einplanen kannst.

In dieser Collection führen wir dich durch die acht Themenbereiche des Donautäler Radwegs. Jeder für sich ist ein Erlebnis und mit Sicherheit ist auch für dich die passende Radtour dabei: Mit Distanzen von 16 bis knapp 100 Kilometer hast du die Wahl zwischen gemütlicher Genusstour oder tagesfüllendem Sportprogramm. Und natürlich kannst du die einzelnen Abschnitte auch nach Lust und Laune aufteilen oder zu einer Etappenrundfahrt kombinieren. Die große Runde ist fast 300 Kilometer lang, und setzt sich aus den ersten sechs Touren der Collection zusammen. Alternativ kannst du dich für die etwas kürzere Nord- oder Südrunde entscheiden: Dafür kürzt du die große Runde jeweils einfach mit den beiden letzten Touren der Collection ab. Welche Variante du auch wählst: Unterwegs wird es dir an nichts fehlen. Ein Großteil der Strecken führt dich über verkehrsarme Landstraßen oder separate Radwege, nur selten kommst du mal über eine höher frequentierte Straße. Unterwegs kommst du an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei, passierst sehenswerte Städte, spannende Museen, geschichtsträchtige Klosteranlagen und beeindruckende Naturdenkmäler. Unzählige Einkehrmöglichkeiten und Unterkünfte sorgen für dein leibliches Wohl und für ungestörte Nachtruhe.

Wenn du mit der Bahn anreisen möchtest, bieten sich die Städte Ulm, Neu-Ulm, Schwenningen, Langenau, Leipheim und Günzburg an, die alle einen Bahnanschluss besitzen. Sobald du aus dem Bahnhof kommst, heißt dich die bezaubernde Landschaft mit ihren Flüssen, Auwäldern, Seen und Mooren willkommen, die du nun auf dem Donautäler Radweg vollends genießen kannst.

Auf der Karte

Die Touren auf dem Donautäler Radweg

  • Mittelschwer
    04:30
    65,5 km
    14,5 km/h
    370 m
    330 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Majestätisch durchfließt die Donau diese friedliche Landschaft, die sich von Neu-Ulm im Westen bis nach Schwenningen im Osten erstreckt. Der Donautäler Radweg kreuzt diesen „Grünen Thronsal“ zweimal und dieser Abschnitt führt dich durch seinen westlichen Teil. Start der Tour ist in Ulm, der mittelalterlichen Stadt, in deren Mitte sich das beeindruckende Ulmer Münster befindet – dessen riesigen Kirchturm kannst du noch sehen, wenn du schon viele Kilometer weit geradelt bist. Ulm ist absolut sehenswert und eignet sich hervorragend als Startort deiner Radtour – hier solltest du auf jeden Fall etwas Zeit einplanen.Wenn du den etwas längeren Anstieg aus Ulm heraus gemeistert hast, hast du dir eine kleine Verschnaufpause verdient. Steig doch mal kurz vom Rad und erfreue dich an der Wahnsinns Aussicht auf die Stadt und auf den Kirchturm, der weit über die anderen Gebäude hinausragt. Ausgeruht kannst du nun den folgenden Abschnitt, auf dem es überwiegend bergab geht, in vollen Zügen genießen. Wenn du unten in Langenau angekommen bist, hast du zwei Möglichkeiten. Rechts biegst du ins wunderschöne Nautal ab, das dich mitten durch eine idyllische Aulandschaft bis zum Ufer der Donau bringt. Wenn du den Donautäler Radweg auf der kurzen „Südrunde“ fahren möchtest, bietet sich dieser Abzweig an. Hast du hingegen die große Runde geplant, folgst du dem Donautäler Radweg ab Langenau in Richtung Lindenau, wo schon eine leckere Brotzeit und eine Erfrischung im „Schlössle“ auf dich warten.

  • Mittelschwer
    02:29
    37,6 km
    15,1 km/h
    220 m
    290 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Beeindruckende Felsformationen wechseln sich ab mit grünen Wiesen auf denen Schafe weiden. Ein kleiner Anstieg, eine schöne Abfahrt und schon wartet das nächste Highlight auf dich. Dieser Abschnitt auf dem Donautäler Radweg ist wunderschön und bietet Abwechslung pur. Er ist gespickt mit sehenswerten Stationen, sodass du für die nicht einmal 40 Kilometer locker einen ganzen Tag einplanen kannst.Du startest im idyllischen Lonetal, in dem du immer wieder an beeindruckenden Felsformationen und an zahlreichen Höhlen vorbeikommst. Die bekannteste ist die Vogelherd-Höhle, die Teil des Archäopark Vogelberg ist – hier bietet sich eine interessante und unterhaltsame Pause an. Du folgst weiter dem kurvigen Verlauf der Lone. Die Straßen sind ruhig und hervorragend zum Radfahren geeignet und die Landschaft ist wunderbar. Außerdem erwarten dich nur ganz wenige Steigungen – perfekte Bedingungen also, um die Radfahrt richtig zu genießen. Wenn du die Ruine der Kaltenburg siehst, lässt du das Lonetal hinter dir und folgst stattdessen der Brenz, einem weiteren Nebenfluss der Donau. Sie führt dich nach Giengen, der Heimat von Margarethe Steiff, der Gründerin des weltbekannten Kuscheltier-Imperiums. Eine Pause im Steiff-Museum entführt dich in die spannende Welt vom Teddybär und seinen kuschligen Freunden.Hinter Giengen nimmst du Kurs auf Wittislingen, wo sich das Ende dieses Abschnitts befindet. Unterwegs erwarten dich noch tolle Weitblicke auf die schöne Landschaft von Bayerisch-Schwaben und entspannte Momente, wie zum Beispiel in der Kneippanlage Staufen, in der du deinen Beinen eine Pause gönnen kannst.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    02:03
    27,1 km
    13,2 km/h
    310 m
    330 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Raue Felsformationen, grüne Hügel, abgeschiedene Wälder und fischreiche Gewässer – Natur pur erwartet dich auf diesem Abschnitt des Donautäler Radwegs, der dich von Wittislingen in Richtung Nordosten bis ins Kesseltal nach Bissingen führt. Nachdem du Wittislingen verlassen hast, rollst du zunächst auf einem flachen Abschnitt entspannt über ruhige Straßen und schöne Radwege, bis du schon die Klosterkirche Maria Medingen erblickst. Ein kurzer Stopp und ein Blick hinein ins prächtige Gotteshaus lohnen sich, denn die Kirche ist prunkvoll ausgestattet und nach einem Brand 2015 frisch herausgeputzt.Nun wird die Strecke etwas hügeliger und insgesamt abwechslungsreicher. Grüne Wiesen und schattige Wälder wechseln sich ab und immer wieder bieten sich schöne Gelegenheiten für eine Pause. Genieße einfach die Idylle und die schöne Aussicht und setz dich auf die grüne Wiese neben dem Radweg. Oder gönne dir eine Stärkung im Schlössle Finningen und bewundere das historische Ambiente dieser ganz besonderen Pausenstation. Gestärkt und ausgeruht bist du anschließend bereit für die zweite Hälfte dieses Abschnitts auf dem Donautäler Radweg.Die Fahrt bleibt abwechslungsreich. Wälder und Wiesen, auf und ab. Bevor du die Abfahrt nach Bissingen antrittst, lädt dich eine Pausenbank nochmal zum Verweilen ein. Die Aussicht ins Kesseltal ist von hier oben so schön, dass es sich lohnt, der Einladung zu folgen. Bis zur kleinen Marktgemeinde geht es nur noch bergab – der Radweg spuckt dich direkt am Ufer der Kessel aus.

  • Leicht
    01:05
    14,7 km
    13,5 km/h
    140 m
    160 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Dieser kurze Abschnitt des Donautäler Radwegs führt dich durch den östlichen Teil des „grünen Thronsals“, jener Landschaft, die geprägt ist von der Donau, die still und friedlich die prunkvollen Donaustädte miteinander verbindet. Dazwischen jedoch bietet sie Raum für die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, die hier ihr Zuhause hat. In den herrlichen Augebieten brüten und rasten die Vögel, während du dich zwischendurch in einem der erfrischenden Seen oder in einer Kneippanlage abkühlen kannst.Dieser kurze Abschnitt beginnt im Kesseltal. Die Kessel ist ein Nebenfluss der Donau, der bei Donauwörth von links in Europas längsten Fluss mündet. In Bissingen sagst du der Kessel adé und erklimmst den einzigen Anstieg des Abschnitts – von oben hast du noch einmal eine richtig schöne Aussicht ins Kesseltal.Nun kannst du es lässig laufen lassen, wenn du über Schwenningen runter zur Donau rollst. Unten angekommen bietet sich dir ein fantastischer Blick auf den Fluss, der erhaben in Richtung Donauwörth fließt. Bleib ruhig ein bisschen auf der Donaubrücke stehen und genieße den Augenblick. Für noch mehr Entspannung sorgt ein Stopp in der kleinen Natur-Kneippanlage, die sich nur wenige Meter vom Donauufer entfernt befindet.

  • Schwer
    05:37
    75,4 km
    13,4 km/h
    630 m
    460 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Donau prägt nicht allein die wunderschöne Landschaft, die du auf dem Donautäler Radweg durchquerst. Mit ihr sorgen viele kleine Nebenflüsse für die Schönheit und Idylle dieser Gegend. Entlang dieser Flüsse fährst du durch abgelegene Dörfer mit gemütlichen Häusern und farbenfrohen Bauerngärten. Hautdarsteller dieses Abschnitts ist die Zusam, die sich verspielt durchs grüne Tal mäandert und die Lebensstrom für Tier und Mensch ist. Das kannst du im Verlauf der Tour immer wieder beobachten, wenn du die Zusam über eine ihrer Brücken überquerst, auf dem Radweg ihrem kurvenreichen Verlauf folgst oder an einer der unzähligen Mühlen verweilst, die sich entlang des Flusses aufreihen wie auf einer Perlenkette.Dieser Abschnitt startet am Ufer der Donau, das du alsbald verlässt, um wenige Kilometer weiter die Zusam zu erreichen. Der kleine Ort Wertingen bietet sich für eine erste Rast im schönen Ambiente des historischen Ortskerns an, in dem du deinen Aufenthalt mit dem Besuch des Ofen- oder Biermuseums oder mit der Einkehr im Gasthaus der Schwanenbrauerei verlängern kannst. Frisch gestärkt bist du bereit, der Zusam weiter zu folgen. Wenn du die Augen aufhältst, wirst du immer wieder eine der vielen Wassermühlen sehen. Über 40 waren es einmal. Die meisten existieren noch heute, auch wenn viele nicht mehr in Betrieb sind.Bei Zusamzell verlässt der Radweg den Fluß für einen kleinen Abstecher in ein hügeliges Waldgebiet. In Glöttweng kannst du dich für den Rest der Tour stärken, bevor du in Ziemetshausen wieder auf die Zusam triffst, wo du ein besonders schönes Mühlenexemplar bewundern kannst.

  • Schwer
    06:48
    99,8 km
    14,7 km/h
    740 m
    750 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Im südlichen Abschnitt des Donautäler Radwegs geht es friedlich und beschaulich zu. Gegen Ende erreichst du wieder die beruhigende Aura der Donau, deren träge Wassermassen erhaben vor sich hin fließen und ein Gefühl von Ruhe und Gelassenheit vermitteln. Zuvor erlebst du eine liebliche Landschaft, die von Klöstern, Kirchen und Gärten geprägt ist, in denen du viele entspannte Momente genießen kannst.Dieser Abschnitt startet in Ziemetshausen, wo du die Tour entsprechend ihres Mottos mit einem Besuch der Wallfahrtskirche „Maria Vesperbild“ besinnlich einläuten kannst. Im weiteren Verlauf erwarten dich aber noch einige Orte der Stille, sodass du dich auch direkt auf den Weg machen kannst. Freu dich auf die schöne Lourdesgrotte mit Kreuzweg bei Aletshausen oder das beeindruckende Kloster in Roggenburg. Und genieße die Fahrt entlang der Kammel, die sich verspielt durchs Tal windet und dich wenig später an die Günz übergibt, der du weiter folgst. Kurz nach Roggenburg kannst du dich mit einem Sprung in den Roggenburger Weiher belohnen, dich im Restaurant stärken oder auf einer kleinen Bootsfahrt entspannen.Im zweiten Teil dieser Route steuerst du Ulm an. Unterwegs sorgen unter anderem ein weiterer Badesee, ein herrliches Vogelschutzgebiet und eine Alpakafarm für Abwechslung. Bevor du die letzten Kilometer bis nach Obereichingen fährst, solltest du dir ruhig ein wenig Zeit nehmen, um die vielen Sehenswürdigkeiten der mittelalterlichen Stadt Ulm in Ruhe auf dich wirken zu lassen.Dieser Abschnitt ist fast 100 Kilometer lang, sodass du ihn am besten in zwei (oder mehr) Touren aufteilst. Unterwegs bieten sich gemütliche Städte wie Weißenhorn, Roggenburg, Krumbach oder Senden für eine Rast oder als Etappenziel an.

  • Leicht
    01:07
    17,8 km
    16,0 km/h
    90 m
    110 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf diesem Abschnitt des Donautäler Radwegs wird das Kind in dir zum Leben erweckt. Auf knapp 18 Kilometern kommst du an unzähligen Spielplätzen, Badeseen und tollen Aussichtspunkten vorbei, die die ganze Familie begeistern. Diese kurze Tour ist abwechslungsreich und unterhaltsam und darum auch ganz besonders für Kinder geeignet. Die werden sich umso mehr freuen, wenn du einen Abstecher zum weltbekannten Legoland einplanst.Gleich zu Beginn der Tour bietet sich in Ichenhausen jedoch ein Stopp an, der für die Kids auf den ersten Blick eher abschreckend wirken mag. Im Schulmuseum kannst du dich fühlen, wie ein Schüler vor rund 100 Jahren. Aber spätestens, wenn die Schulklingel zur historischen Unterrichtsstunde läutet, wird auch der Nachwuchs begeistert und gefesselt sein.Zurück in der Gegenwart folgst du der Strecke über befestigte Wirtschaftswege, kleine Landstraßen und Radwege. Etwa auf halber Strecke erreichst du den Abzweig nach Kleinkötz, der dich auf direktem Wege zum legendären Legoland bringt. Hier kannst du in die Fantasiewelt aus 55 Millionen der kultigen Bausteine eintauchen. Wenn du möchtest, bleibst du einfach hier: Im Resort laden ein Campingplatz und ein Hotel zum Verweilen ein. Alternativ kannst du der Route bis nach Günzburg folgen, wo du wieder das Ufer der Donau erreichst.

  • Mittelschwer
    01:08
    17,3 km
    15,3 km/h
    170 m
    230 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Täler der Mindel und der Kammel, zwei Nebenflüsse der Donau, erwarten dich auf diesem kurzen Abschnitt des Donautäler Radwegs. Genieße die Fahrt durch blühende Wiesen und fruchtbare Felder und nimm dir die Zeit für eine Abkühlung im Badesee entlang der Strecke. Wenn du nicht gerade am Ufer eines Flusses entlangradelst oder sich der Blick auf einen idyllischen Weiher öffnet, sorgen kleine Waldstücke für Abwechslung, die wie geschaffen sind fürs Radfahren. Kleine, aber bestens asphaltierte Nebenstraßen bieten hervorragende Bedingungen und es ist einfach ein Genuss, hierher zu rollen und den Blick über die wunderschönen Felder und Wiesen schweifen zu lassen, die sich immer wieder mit dem schattigen Wald abwechseln. Die Strecke selbst ist schön, aber relativ unspektakulär. Wenn du ein paar Abstecher einplanst, kannst du dennoch viel erleben. Unweit des Radwegs befindet sich zum Beispiel der Torferlebnispark Bremental (bei Jettingen-Scheppach), in dem du alles über das Handwerk des Torfstechens und die Flora und Fauna im Bremental lernen kannst. Rund ums Thema Wasser dreht sich hingegen der GIEP-Gewässer Informations-Erlebnispfad bei Münsterhausen. An elf Stationen vermittelt dir der Lehrpfad spannendes Wissen über die Gewässer der Gegend und regt zum Nachdenken über den Umgang mit diesem wunderschönen Lebensraum an.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch

Genussradeln auf Oberschwabens schönsten Radwegen
Fahrrad-Collection von
Oberschwaben Tourismus
Gipfel erklimmen in St. Johann
Wander-Collection von
Region St. Johann in Tirol