Bereit, Jair's Outdoor-Abenteuer anzuschauen?

Schau, was deine Freunde erleben.

oder
Mit E-Mail registrieren

Auf dem Weg zum Nordkap - Teil 42

05:33
27,7 km
5,0 km/h
180 m
140 m

Tourenverlauf

Start
1,03 km
7,38 km
15,1 km
17,9 km
18,6 km
19,2 km
21,0 km
22,1 km
23,1 km
25,9 km
26,6 km
27,7 km
Ziel

Höhenprofil

Auswahl
Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen

Geschwindigkeitsprofil

Auswahl
Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen

Gemacht von Jair

16.09.2018

Kommentare

  • Jair

    Mit der Eisenbahn zurück nach Owschlag, dann zu Fuß endgültig nach Schleswig - das war der Plan. Komoot hatte berechnet, dass ich zurück nach Brekendorf gehen müsste. Ich wollte mich - soweit möglich - an diesen Plan halten.
    Es ging mit einem wunderschönen Fußpfad los. Nach einiger Zeit merkte ich, dass ich genau auf dem ursprünglich geplanten Weg von gestern war. Das war mir recht: auf diese Weise konnte ich vielleicht doch noch das Geheimnis des seltsamen Tores lösen.
    Der Fußpfad mündete auf die Landstraße. Nun musste ich mich entscheiden: 300 m links verlief die sichere Straße nach Brekendorf, etwa 400 m rechts war der Eingang zu dem Weg, der auf der anderen Seite durch das Tor versperrt wurde.

    • 16.09.2018

  • Jair

    Die Neugierde siegte: ich wandte mich nach rechts - und stand einige Zeit später vor einem kleinen Tor, das ich leicht hätte umgehen können. Aber da war ein Schild an diesem Tor: "Betreten verboten! Aktiver Abbau! Lebensgefahr!"
    Na gut - soooo neugierig war ich nun auch wieder nicht. Also tippelte ich brav zurück und marschierte über die Straße. Vom Bahnhof an gerechnet etwa 5 km - so viel ist das auch nicht.
    Danach ging es in die Felder - und es war so langweilig. Asphaltierte Straßen, plattierte Feldwege, gar nichts Interessantes. Es war zum Gähnen.

    • 16.09.2018

  • Jair

    Nach Stunden kam ich schließlich in die Nähe der Noore. Das würde endlich mal spannend werden. Aber gleich beim ersten gab es eine Umleitung. Der Wanderweg sei zur Zeit nicht zu benutzen. Auch das noch. Diese Etappe wollte wohl überhaupt nichts bieten.
    Dann kam ich ans Selker Noor. Der Weg lief genau zwischen ihm und dem Haddebyer Noor hindurch - und plötzlich war er atemberaubend schön. Zur Linken der stille Moorsee, ebenso zur Rechten. Man geht über eine ganz schmale Landbrücke auf einen Verbindungsfluß zwischen den beiden zu. Über das Haddebyer Noor hinweg sieht man in der Ferne die Türme von
    Schleswig. Eine kleine Holzbrücke bringt mich über den Fluß, der wegen des starken Windes ganz schön reißend ist.

    • 16.09.2018

  • Jair

    Auf der anderen Seite wieder links und rechts Schilf. Zumindest auf der linken Seite sollte man aber keinen Zentimeter vom Weg abweichen, sonst landet man im See. Rechts war das nicht so klar zu sehen, aber auch da habe ich wohlweislich keinen Schritt hinein gemacht.
    Der Weg lief nun auf die Schlei zu. Das ist nicht etwa ein See oder Fluss, sondern Schleswigs Verbindung zur Ostsee - ein richtiger Fjord. Über einen hohen Damm erreichte ich schließlich die Stadt, konnte noch das Schloss besichtigen und kam dann zur Jugendherberge.
    Man sollte den Tag zwar nicht vor dem Abend loben, aber auch nicht die Etappe vor ihrem Ende tadeln 😁

    • 16.09.2018

  • Christine

    Zoll Anton!

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    • 16.09.2018

  • Andrea

    Es ist unglaublich! Wieviele km hast du jetzt insgesamt geschafft?

    • 16.09.2018

  • Jair

    Etwa 1200. Aber morgen ist das Finale 😀

    • 17.09.2018

  • KIKI

    Wünsche dir im Gegensatz zu Gestern heute ein Tolles Finale !!! Alles Gute Heute😊

    • 17.09.2018

  • Heidi

    Ja, sieht ganz so aus, als wärest du am Wochenende wieder daheim.

    • 17.09.2018

  • Peter

    Tolle Leistung!👍⭐️🐝😊 Viel Glück für die letzte Etappe und Danke für Deine Berichte!! 🏅

    • 17.09.2018

Dir gefällt vielleicht auch