Ralf

60

Follower

Über Ralf

Ich bin gern draußen in der Natur. Es gibt so viel zu sehen, so viel zu erleben. Dafür muss man oft nicht erst um die halbe Welt reisen. Wie oft ist es vor der eigenen Haustür soooooo schön. Zumindest kann ich das von meiner Haustür in Sachsen sagen. Einen Teil meiner Touren veröffentliche ich hier, um Euch dies zu zeigen. Ich hoffe dem Einen oder Anderen macht der eine oder andere Tourbericht einfach Freude. Und vielleicht finden Einige von Euch auch ein Anregung in meinen Touren. Dann wären hier schon alle meine Wünsche erfüllt.
Somit, Danke fürs Lesen und viel Freude beim Stöbern.

Distanz

6 987 km

Zeit in Bewegung

2946:32 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Ralf war wandern.

    vor 7 Tagen

    05:26
    12,6 km
    2,3 km/h
    250 m
    270 m
    Hyaene, Torsten und 13 anderen gefällt das.
    1. Ralf

      Heimatrunde in die Lieblingskneipe...

      • vor 7 Tagen

  2. Ralf war wandern.

    4. Oktober 2020

    04:58
    13,8 km
    2,8 km/h
    360 m
    380 m
    Hentschel, Franz5 und 21 anderen gefällt das.
    1. Ralf

      Oktober 2020
      Valtenberg
      ab Sträßel – böhmisches Nordkap – Eibsee – Valtengrund - Valtenberg – Wesenitzquelle
      Die letzten Touren waren wir oft im Erzgebirge unterwegs.
      komoot.de/tour/267596681
      Zu voll war unsere Sächsische Schweiz in diesem Jahr und so galt es oft andere Gegend zu erkunden. Und das hatte durchaus auch Gutes, wir haben vieles erlebt und Gegenden besucht, wo wir vermutlich nicht so  schnell hingekommen wären.
      Heute ging es mal wieder in die Lausitz. Die Idee zu dieser Tour habe ich hier stibitzt
      komoot.de/tour/185308175
      Danke nochmals für die Tour. Los geht es an einem kleinen Waldparkplatz und das böhmische Nordkap ist schnell erreicht. Der Ort ist interessant und ein kleines Blechschild erweckt meine Aufmerksamkeit. Darauf steht Kamenec und die Stationen einer Reise. Der Kamenec ist der südlichste Berg der Tschechei. Vermutlich ist hier jemand vom südlichsten zum nördlichsten Punkt des Landes gewandert. Als nächste Station folgen die beiden Steinbruchseen Eibsee und Valtengrund. Die Verbotsschilder kann man wirklich ziemlich schnell "übersehen" und im zweiten See wird sogar gebadet... Nun geht es recht lange aufwärts. Der 586 m hohe Valtenberg mit einer sehr guten Wirtschaft und einem genialen Aussichtsturm lohnen die Mühe. Die Aussicht ist grandios und reicht bis ins Riesengebirge.

      • 4. Oktober 2020

  3. Ralf war wandern.

    20. September 2020

    05:14
    14,4 km
    2,7 km/h
    420 m
    410 m
    Sachsen Onkel, Franz5 und 22 anderen gefällt das.
    1. Ralf

      September 2020
      Adelsberg
      ab Erdmannsdorf:
      Kleine Runde zum Adelsberg.

      • 23. September 2020

  4. Ralf war wandern.

    19. September 2020

    05:29
    15,2 km
    2,8 km/h
    340 m
    340 m
    Hentschel, Dagi und 29 anderen gefällt das.
    1. Ralf

      September 2020
      Augustusburg
      ab Erdmannsdorf: Augustusburg – Knochen - Kunnerstein
      Kleine Runde zur und in der Gegend der Augustusburg.

      • 21. September 2020

  5. Ralf war wandern.

    10. September 2020

    08:01
    20,2 km
    2,5 km/h
    790 m
    300 m
    1. Ralf

      Der Kammweg, vor über 100 Jahren von unseren Vorfahren errichtet, ist heute fast in Vergessenheit geraten. Er führt von Háj bis hinüber zum Altvater. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 820 km. Später wurde als Ergänzung dazu der Neue Kammweg gebaut. Er führt von Geising nach Blankestein und hier kommt man auf dem Rennsteig weiter bis Eisenach/Hörschel. So ergibt sich eine Gesamtlänge vom mehr als 1000 km. Mal schauen wie weit uns der Weg noch bringt.Heute beginnt der Tag neblig und regnerisch. Auch gut, da haben wir die Regensachen wenigstens nicht umsonst im Rucksack gehabt. Vorbei an der Talsperre Cranzal geht es hinauf zum Feuerturm und zur Toska-Bank. Auch am Kreuzbrückenfelsen hat der Nebel noch alles fest im Griff. Nach hervorragender Rast im Waldeck, reißt der Himmel aber auf. So werden die letzten Kilometer hoch zu Fichtelberg zwar anstrengend, sind aber einfach nur Genuss. Die 7 Tage Kammweg waren außergewöhnlich schön und erhalten durch einen traumhaften Sonnenuntergang einen krönenden Abschluss.

      • 9. Oktober 2020

  6. Ralf war wandern.

    9. September 2020

    07:59
    19,7 km
    2,5 km/h
    500 m
    560 m
    1. Ralf

      Der Kammweg, vor über 100 Jahren von unseren Vorfahren errichtet, ist heute fast in Vergessenheit geraten. Er führt von Háj bis hinüber zum Altvater. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 820 km. Später wurde als Ergänzung dazu der Neue Kammweg gebaut. Er führt von Geising nach Blankestein und hier kommt man auf dem Rennsteig weiter bis Eisenach/Hörschel. So ergibt sich eine Gesamtlänge vom mehr als 1000 km. Mal schauen wie weit uns der Weg noch bringt.Heute Morgen erwachen wir in Jöhstadt und der Himmel hat ein blau wie es blauer nicht geht. Es ist Kaiserwanderwetter. Die ersten Kilometer gehen heute bergab, was nach der gestrigen langen Tour eine Wohltat ist. Im weiteren Verlauf wechseln sich immer wieder lichte Wälder und sonnige Wiesen ab. Das Schild „Deutscher Felsen“ lässt uns schmunzeln. Ob es den noch lange geben darf?
      Nach der Brettmühle laufen wir für ca. 2 km an einem alten Wassergraben entlang. Dieser diente einmal dem Flößen von Holz. Aber hier oben und so steil am Hang haben wir vergleichbares noch nicht gesehen. Dann nach einigen auf und ab kommt der „Knochen“ des Tages, der Bärenstein. Zumindest gefühlt geht es hier noch einmal ordentlich und endlos bergauf. Vom Gipfelkreuz hat man einen wunderschönen Blick auf die Talsperre Cranzahl aber besonders schön schaut man auf die beiden Berge Keilberg und Fichtelberg. Der Zweitere soll morgen unser Ziel sein.
      Vorzügliches Quartier finden wir in der Fichte.

      • 6. Oktober 2020

  7. Ralf war wandern.

    8. September 2020

    08:47
    25,6 km
    2,9 km/h
    460 m
    380 m
    Bernd & Bärbel gefällt das.
    1. Ralf

      Die Etappe ab Rübenau wird die längste auf dieser Tour sein. Am frühen Morgen geht es Richtung Kühnheide los. Kühnheide soll der kälteste Ort Deutschlands sein und kühl ist es an diesem Morgen hier oben tatsächlich. Wir laufen durch eine herrliche Landschaft mit vielen kleinen moorigen Flächen. Die Gegend erinnert uns an das Isergebirge. Anschließend folgt der Anstieg zum Hirtstein, dem höchsten Punkt unserer heutigen Etappe. Vom 890 m hohen Hirtstein gibt es bei blauen Himmel eine grandiose Sicht. Interessant sind auch die fächerartigen Basaltdurchbrüche. In Schmalzgrube stoßen wir auf die Gleise der Schmalspurbahn, die wir ein ganzes Stück begleiten. Hinauf nach Jöhstadt geht’s dann zum Feierabend aber noch einmal richtig bergauf. Im Rathaushotel finden wir ein gutes Quartier.

      • 2. Oktober 2020

  8. Ralf war wandern.

    7. September 2020

    06:59
    18,1 km
    2,6 km/h
    460 m
    290 m
    Cherin, Heiner und 2 anderen gefällt das.
    1. Ralf

      Der Kammweg, vor über 100 Jahren von unseren Vorfahren errichtet, ist heute fast in Vergessenheit geraten. Er führt von Háj bis hinüber zum Altvater. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 820 km. Später wurde als Ergänzung dazu der Neue Kammweg gebaut. Er führt von Geising nach Blankestein und hier kommt man auf dem Rennsteig weiter bis Eisenach/Hörschel. So ergibt sich eine Gesamtlänge vom mehr als 1000 km. Mal schauen wie weit uns der Weg noch bringt.Obwohl auf dieser Etappe einige Höhenmeter zu bewältigen waren, gibt es keinen wirklichen Berg. Der Stößerfelsen mit seinen gerade mal 683 m bietet aber einen schönen Talblick. Ansonsten führt der Weg stundenlang durch tiefen, tiefen Wald. Bereits nach dem Mittag erreichen wir Rübenau, eine riesige Streusiedlung die irgendwie an Hinterhermsdorf erinnert. Der Kammweg führt in einem riesigen Bogen um diesen Bereich. So kommen wir erst am späten Nachmittag in der Pension Bergschänke an. Die ältere Dame empfängt uns herzlichst, gern und mit viel Spass lauschen wir Ihren Geschichten.

      • 27. September 2020

  9. Ralf war wandern.

    5. September 2020

    08:41
    20,5 km
    2,4 km/h
    500 m
    760 m
    1. Ralf

      Der Kammweg, vor über 100 Jahren von unseren Vorfahren errichtet, ist heute fast in Vergessenheit geraten. Er führt von Háj bis hinüber zum Altvater. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 820 km. Später wurde als Ergänzung dazu der Neue Kammweg gebaut. Er führt von Geising nach Blankestein und hier kommt man auf dem Rennsteig weiter bis Eisenach/Hörschel. So ergibt sich eine Gesamtlänge vom mehr als 1000 km. Mal schauen wie weit uns der Weg noch bringt.Nach einer wirklich erholsamen Nacht in der Kreuztanne geht es Richtung Olbernhau weiter. Den höchsten Berg des Tages sehen wir schon von weiten. Gegen Mittag wollen wir auf dem 789 m hohen Schwartenberg sein. Vorher steigen wir aber nach Neuhausen ab, um dann ausdauernd bis hinauf zum Schwartenberg zu steigen. Auf dem Schwartenberg war einst eine Station der sächsischen Landesvermessung. Weiter geht es nach Seiffen. Der Kammweg führt direkt an der Freilichtbühne und der berühmten Seiffener Kirche vorbei. Die Seiffener Kirche ist Motiv auf zahllosen erzgebirgischen Weihnachtsartikeln. Kurz vor dem einsetzenden Gewitter erreichen wir unser Quartier. Die Saigerhütte erhält von allen Quartieren dieser Tour die schlechtesten Noten, Freundlichkeit geht anders.

      • 26. September 2020

  10. Ralf war wandern.

    4. September 2020

    07:39
    21,2 km
    2,8 km/h
    420 m
    510 m
    weisweber gefällt das.
    1. Ralf

      Der Kammweg, vor über 100 Jahren von unseren Vorfahren errichtet, ist heute fast in Vergessenheit geraten. Er führt von Háj bis hinüber zum Altvater. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 820 km. Später wurde als Ergänzung dazu der Neue Kammweg gebaut. Er führt von Geising nach Blankestein und hier kommt man auf dem Rennsteig weiter bis Eisenach/Hörschel. So ergibt sich eine Gesamtlänge vom mehr als 1000 km. Mal schauen wie weit uns der Weg noch bringt.Heute geht es über den alten Bahndamm hinüber nach Teichhaus. Oft sieht man im Erzgebirgsraum die umgestülpten Tassen auf den Zaunslatten, hier sind es aber mehrere Hundert – rekordverdächtig. Auf dem Weg nach Rechenberg-Bienmühle ersteigen wir noch die Steinkuppe. Leider ist die Aussicht zugewachsen, niemand scheint sich hier darum zu kümmern. In Rechenberg-Bienmühle gibt es mehrere Möglichkeiten Proviant zu fassen. Der weitere Weg führt durch offenen Kulturlandschaften, abgeerntete Felder, blühende Bergwiesen... Inzwischen hat sich auch die Sonne durchgesetzt. Genuss pur. Unser Nachtlager schlagen wir in der Kreuztanne auf. Gastfreundlichkeit wird hier wirklich großgeschrieben. Das beste Hotel auf dieser Tour!

      • 25. September 2020

  11. loading