13

Radelmaedchen
 

Über Radelmaedchen

Mit dem Fahrrad durch Stadt und Land - Geschichten rund um das schönste Fortbewegungsmittel der Welt.
Auf radelmaedchen.de blogge ich übers Radfahren, übers Reisen, Bikepacking und Gravel Cycling.
Instagram: instagram.com/radelmaedchen
Facebook: facebook.com/radelmaedchen
Twitter: twitter.com/radelmaedchen
Anchor: anchor.fm/radelmaedchen

Distanz

4 201 km

Zeit in Bewegung

282:26 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Radelmaedchen war Fahrrad fahren.

    vor 2 Tagen

    00:59
    17,7 km
    18,0 km/h
    80 m
    90 m
    Anita Wagner, der Danners Hary und 59 anderen gefällt das.
    1. Christoph Kehse

      Coole Mütze.😎👍🏻😉

      • vor 2 Tagen

  2. Radelmaedchen hat eine Gravel-Tour geplant.

    10. April 2021

    SVEN der ROADrunner, Christoph88 und 5 anderen gefällt das.
    1. Radelmaedchen

      komoot Tour von Radelmaedchen
      komoot.de/user/138017303207?ref=wud
      Die erste Hälfte dieser Tour ist eine sehr gravel- und offroad-lastige Strecke. Wunderschön entlang der Karower Teiche, Liegnitzgraben und weiter vorbei am Liepnitzsee bis hin nach Biesenthal. Danach geht es entlang des Berlin-Usedom Radwegs nach Bernau. Von dort habe ich dieses Mal die straßenlastigere Variante als Rückweg nach Berlin gewählt. Schöner ist es aber entlang des Pankeradweges oder vorbei an Hobrechtsfelde.

      • 10. April 2021

  3. Radelmaedchen hat eine Gravel-Tour geplant.

    30. März 2021

    Kasifa gefällt das.
    1. Radelmaedchen

      Abwechslungsreiche Groad-Runde nach Ahrensfelde, Start ist in Lichtenberg. Über den schönen Landschaftspark Herzberge geht es ein kurzes Stück entlang der Rhinstr. Richtung Marzahn.Nach einem kurzen Hike a bike eine Treppe hinunter steht man plötzlich auf dem Betriebsgelände der Knorr-Bremse. Keine Sorge, das ist genau richtig so, den links führt ein toller Radweg parallel zur Bahnlinie nach Hohenschönhausen. Durch das Industriegebiet an der Bitterfelder Straße und vorbei an einer beeindruckenden Auto-Schrottsammlung geht es über einen Wohngebietspark nach Falkenberg. Auch wenn es es noch etwas früh ist, das Cafe Lehmsofa sollte man sich nicht entgehen lassen. Hier gibt es lecker hausgebackenen Kuchen und mehr - auch zum Mitnehmen.📍 Dann endlich ist die Stadtgrenze nah und ein Lieblingsorte liegt auf der Route: Die Falkenberger Rieselfelder.Feinste Schotterwege, Obstbaumalleen und Hochlandrinder machen diesen Ort einfach wunderbar besuchenswert. Ab nach Ahrensfelde.Der Wald in Ahrensfelde hat etwas uriges, altes und ist tatsächlich gespickt von vielen schmalen Pfaden. Da gibt es sogar fürs MTB etwas Herausforderung. Spaßig! Schließlich geht es Richtung Wuhleradweg zurück nach Berlin rein. Und im Bogen über den Ahrensfelder Berg, wo der Ausblick wirklich lohnenswert ist und sich zumindest ein paar Höhenmeter sammeln lassen, fährt man zurück nach Lichtenberg.

      • 1. April 2021

  4. Radelmaedchen war Fahrrad fahren.

    30. März 2021

    00:54
    16,5 km
    18,3 km/h
    40 m
    60 m
    WolfG *FR, der Danners Hary und 61 anderen gefällt das.
    1. Ezio Auditore

      Ich wohne im falschen Bezirk. Paar nette Ecken bei dir👍

      • 30. März 2021

  5. Radelmaedchen hat eine Gravel-Tour geplant.

    22. März 2021

    Kasifa gefällt das.
    1. Radelmaedchen

      Routenbeschreibung Süd-Ost GravelrundeDiese Route im Berliner Süd-Osten führt vom S-Bhf. Lichtenberg Richtung Tierpark und an die Grenze zum Stadtteil Biesdorf. Dort geht es nach ein paar traumhaften Asphaltmetern entlang der U-Bahnlinie der U5 einmal scharf nach rechts und rein in die Berliner Wildnis :-). 📍 Hier befindet sich der erste Lieblingsort der Route: Der wunderbar sandige Biesenhorster Sand, der eine lebhafte Geschichte hinter sich hat und nun vielen Tieren ein zu Hause bietet.
      Die Kilometer durch den Sand und über kleine und große Steine und Kanten lassen sich mit breiten Reifen definitiv leichter nehmen. Am anderen Ende wird man schließlich mit einem flowigen Trail durch ein Waldstück und an einer Kleingartenanlage vorbei, belohnt!
      Plötzlich steht man an der Straße und am S-Bahnhof Wuhlheide.
      Doch Asphalt gibt es nur ein kurzes Stück, bis man links von der Straße weg über eine Treppe wieder hinunter in den Wald gelangt. Huiiii, weiter über wurzelige Trails Richtung Wuhleradweg. Diesen empfehlenswerten Radweg streift die Route allerdings nur. Nach ein paar Metern Nebenstraßen vorbei an Einfamilienhäusern lockt das nächste Waldstück. 📍 Lieblingsort Nr. 2, die Dammheide verzaubert mit zahlreichen, schmalen Pfaden und lässt das Offroad-affine und Naturliebhaber:innen Herz höherschlagen. Über die freiliegende Fläche der Mittelheide gelangt man schon bald zum nächsten Highlight direkt an der Berliner Stadtgrenze.📍 Lieblingsort Nr. 3, das Erpetal, welches entlang des kleinen Baches Erpe (vom Strausberger Mühlenfließ kommend) durch ein hübsches Wiesental fließt. Einige Teiche und die Erpe selbst bieten vielen verschiedenen Vogelarten ein zu Hause und vor allem Graureiher sieht man hier häufig. Die Pfade im Erpetal haben es in sich und sind mitunter sehr löchrig. Alternativ gibt es hier auch einen sehr schönen Weg parallel durch den Wald, den diese Route auch auf dem Rückweg nutzt!
      Der Track steuert jetzt wieder in die Dammheide und führt nun ein etwas längeres Stück entlang der Wuhle in Köpenick, kurz bevor sie in die Spree mündet. Und zack ist man schon wieder am Bahnhof Wuhlheide.
      Von dort geht es über eine weite Kurve rein in das vielfältige Waldgebiet, dass für groß und klein etwas zu bieten hat. Über schmale Pfade geradelt, hat man schließlich einen Damm vor sich. Eine Erhöhung mitten in der Wuhlheide.📍 Lieblingsort Nr. 4, der Kammtrail, der fast über den Baumwipfeln der Wuhlheide entlang führt ist herrlich flowig. Allerding sollte man hier auch immer mit Spaziergänger:innen rechnen.
      Nun ist es nicht mehr weit und im großen Bogen geht es noch einmal durch die Wuhlheide und schließlich durch einen Wohngebietspark rüber Richtung Betriebshof Rummelsburg. Über schmale Wege und Nebenstraßen gelangt man wieder nach Lichtenberg.

      • 30. März 2021

  6. Radelmaedchen und ORBIT 360 waren Fahrrad fahren.

    8. März 2021

    Dennis Becher, Fabian und 326 anderen gefällt das.
    1. Radelmaedchen

      184 km im Winter sind das eine, diese Distanz als erste Langstrecke des Jahres zu fahren, ohne viel Bewegung in den Wochen zuvor, ist eine andere Sache.Ich wusste, es würde hart werden, ich wusste aber auch, dass ich es schon einmal geschafft habe, an einem Tag eine solche Strecke zu fahren. Also plannte ich eine Route gen Norden in die Schorfheide, inkludierte möglichst viele Schleusen & Hebebrücken, um mir eine kleine Aufgabe zu stellen und machte von jeder ein Foto während der Tour. Ein paar ließ ich am Ende aus, weil ich einfach nur weiter und keine Umwege mehr machen wollte... Denn die Kälte (Start bei -2, max. 4°C) war das geringste Problem, das ich hatte. Ich selbst war meine Endgegnerin an diesem Tag.
      Auf radelmaedchen.de habe ich noch einmal ausfürhlich berichtet, wie die Tour für mich war, inklusive Bilder.
      radelmaedchen.de/ridefar-wie-faehrt-man-184-km
      Hier kommt die Kurzfassung:Die Strecke besteht aus einer Mischung aus Radwegen, Straßen, Feld- & Waldwegen und mehr Kopfsteinpflaster, als mir lieb ist... Aber eigentlich eine gute Mischung. Doch auf der Straße forderte mich der Wind und im Wald der unebene Boden mehr als normal.8.März 2021; 7:28 Uhr: Aufbruch. Der perfekte Tag für solch eine Tour und Feiertag in Berlin. Der Weg aus der Stadt dauert immer etwas. Es war frisch, doch die Sonne tat ihr bestes, um mich zu ermuntern. Straße, Waldwege, ein Brombeerstrauch, der an meiner Lippe hängen blieb und Dornen da ließ. Egal. Weiterfahren.Ich spürte meine untrainierten Waden und Oberschenkel schon nach 50 km. Ich sehnte mich nach der ersten Pause. Zehdernick. Hübsche Hebebrücke, große Portion Pommes (die eigentlich eine kleine war) und weiter ging es entlang der Havel und dem Berlin-Kopenhagen-Radweg. Schön ist es dort. Viel Wasser, das mag ich.Halbzeit in Bredereiche. Mein Nachmittagstief setzte ein. Der Weg durchs NSG Kleine Schorfheide war dennoch wunderschön und sehr sandig. Es gab zwei Furten, die es zu queren galt. Ich hielt immer öfter an, um meinen Waden eine Pause zu gönnen.Ich hatte keinen Hunger, aß dennoch einen Apfel am Havelknie. Ein wunderschöner Ort für eine Pause. Nach weiteren Schleusen und Waldwegen, beschloss ich mehr Straße zu fahren - mehr Asphalt als ich normalerweise mag. Noch 30 km bis Zerpenschleuse. Die letzten 10 km waren wie im Schneckentempo vergangen. Schon 16 Uhr? Ich fluchte, noch mehr Kopfsteinpflaster. Kurz vor einem Heulkrampf hielt ich an. Ok. Atmen.Weiterfahren oder nicht? Doch! Ich kann das! Und dann endlich:Tankstellenromantik in Zerpenschleuse mit Kaffee, Apfelschorle, Snickers und Laugenstange. Ich aß die halbe Laugenstange, mehr ging nicht. Doch irgendwie konnte ich danach wieder besser Radfahren. Der Plan war gesetzt. Ich würde auf der Straße nach Berlin fahren.

      Als es am Ende dämmerte und ich noch 40 km vor mir hatte, schien es mir sinnvoller, die schöneren Waldsegmente rund um Basdorf zu streichen. So viel Asphalt. Aber irgendwie schien ich endlich Rückenwind zu haben. Ich genoß das Fahren in der zunehmenden Dunkelheit mehr als früher, wo es mir Angst gemacht hat allein.
      Unterm dunklen Sternenhimmel fuhr ich schließlich wieder nach Berlin hinein. Jetzt noch ein Stück Feldweg. Ich begann zu singen, völlig erledigt, aber nun wieder höchst motiviert. Sehr happy es geschafft zu haben, radelte ich die letzten Kilometer bis vor meine Haustür. Hallo, heiße Badewanne!184 km solo. Check!**Haltet mich bitte davon ab, sowas wieder zu machen, ohne vorher regelmäßig Rad gefahren zu sein.

      • 9. März 2021

  7. Schwalbe Tires und Radelmaedchen haben eine Gravel-Tour geplant.

    8. März 2021

    05:35
    80,5 km
    14,4 km/h
    350 m
    340 m
    1. Schwalbe Tires

      komoot Tour von Radelmaedchen
      komoot.de/user/138017303207?ref=wud
      Die erste Hälfte dieser Tour ist eine sehr gravel- und offroad-lastige Strecke. Wunderschön entlang der Karower Teiche, Liegnitzgraben und weiter vorbei am Liepnitzsee bis hin nach Biesenthal. Danach geht es entlang des Berlin-Usedom Radwegs nach Bernau. Von dort habe ich dieses Mal die straßenlastigere Variante als Rückweg nach Berlin gewählt. Schöner ist es aber entlang des Pankeradweges oder vorbei an Hobrechtsfelde.

      • 8. März 2021

  8. Schwalbe Tires und Radelmaedchen haben eine Gravel-Tour geplant.

    8. März 2021

    03:40
    49,4 km
    13,5 km/h
    140 m
    130 m
    1. Schwalbe Tires

      komoot Tour von Radelmaedchen
      komoot.de/user/138017303207?ref=wud
      Diese Offroad-Tour führt durch den Berliner Osten entlang von Nebenstraßen und Waldwegen in die wunderschöne Königsheide bis hin an den südlichen Stadtrand zum Rudower Fließ und von dort entlang eines Stückes Mauerweges. Über den Britzer Hafen geht es dann am Teltowkanal mit einem Abstecher in den Plänterwald und Treptower Park über die Rummelsburger Bucht zurück nach Lichtenberg.

      • 8. März 2021

  9. Radelmaedchen war Fahrrad fahren.

    6. März 2021

    01:22
    27,8 km
    20,4 km/h
    80 m
    90 m
    Dennis Becher, Stefan 🏳️‍🌈 und 129 anderen gefällt das.
    1. Radelmaedchen

      Das könnte sich zu meiner "ich muss unbedingt kurz raus und mich bewegen"-Lieblingsrunde werden. Mit ein wenig Feinschliff. Eine Kombination aus Gravel, Feldwegen, feinstem Asphalt und weniger feinem Asphalt auf dem Weg raus aus der Stadt.Einmal entlang der S-Bahnlinie der S75 und vorbei am Knorr-Firmengelände und rein geht's ins Hohenschönhausener Industriegebiet. Der Radschnellweg führt dann direkt ins beschauliche Falkenberg und raus auf die Falkenberger Rieselfelder. Wunderschön zu jeder Jahreszeit, doch besonders im Frühjahr, wenn die Obstbaumalleen blühen. Es geht weiter vorbei an den Hochlandrinder Weiden, über einen schmalen Feldweg in ein winziges Naturschutzgebiet und zurück ins Falkenberger Dorf. Im Cafe Lehmsofa gibts grandiosen Kuchen und mehr.
      Den Schlenker Richtung Ahrensfelde kann man sich sparen und dafür direkt zurück ins Industriegebiet düsen.
      Viel Asphalt, viele Radwege und ein schönes Stück Natur an der Stadtgrenze zeichnen diese kleine Stadfluchtroute aus.

      • 6. März 2021

  10. Wilder.eber_t und Radelmaedchen haben eine Graveltour geplant.

    14. Februar 2021

    03:26
    53,9 km
    15,7 km/h
    160 m
    160 m
  11. loading