10

CharlyW

Über CharlyW

Ich liebe die Natur und mein Motto lautete mal: "ein Tag ohne Sport ist kein Tag". Inzwischen machen meine Knochen nicht mehr so ganz mit. Eigentlich war ich Schwimmer und Triathlet. Im Schwimmbereich bin ich beim ATS Kulmbach noch immer als Nachwuchsttrainer aktiv. Ich mache auch "Kraulkurse" für Quereinsteiger, die sich mal als Triathlet versuchen wollen und nur Brustschwimmen können.
Ich fahre gerne Rad (Rennrad - MTB - Ebike), gehe wandern und Nordic-Walking. Meine Ausgangspunkte sind überwiegend in Kulmbach. Einen Fotoapparat hab ich fast immer dabei, denn fotografieren ist mein Hobby.

Distanz

4 170 km

Zeit in Bewegung

245:27 Std

Letzte Aktivitäten
  1. CharlyW war Fahrrad fahren.

    vor 2 Tagen

    00:41
    15,7 km
    23,2 km/h
    100 m
    100 m
    Heinz, Margit😇 und 12 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Hab die Kurztour nur eingestellt, weil eine neue Infotafel am nördlichen Ufer des Mainzusammenfluß aufgestellt wurde.

      • vor einem Tag

  2. CharlyW war mountainbiken.

    vor 3 Tagen

    03:17
    70,0 km
    21,3 km/h
    480 m
    480 m
    illywhacker, Markus ✌️ und 44 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Eine gute Freundin hat uns den Köttelgrund empfohlen. So starteten wir von Kulmbach über Mainleus, Altenkunstadt und Weismain. Sowohl die Anfahrt, als auch der Köttelgrund selbst waren einfach nur zum genießen. Kleine Variationen auf dem Rückweg sorgten für Abwechslung auf unserer 70 km Runde mit vielen Highlights.

      • vor 3 Tagen

  3. CharlyW war mountainbiken.

    vor 4 Tagen

    01:37
    31,1 km
    19,2 km/h
    650 m
    630 m
    Markus ✌️, Ducati und 27 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Am Muttertag waren Oma und Opa vormittags mit den Enkeln bei den Felsenkellern in Ebnath. Zur Entspannung machten mir dann eine Ebike Tour mit Schwerpunkt Kirchleuser Platte. Höhepunkt waren die herrlichen Ausblicke bei grandioser Fernsicht. Dabie ist mir aufgefallen, dass die Zeit der Landschaftsaufnahmen ohne Kondenzstreifen am Himmel vorbei zu sein scheint.

      • vor 4 Tagen

  4. CharlyW war mountainbiken.

    vor 5 Tagen

    02:49
    56,3 km
    20,0 km/h
    650 m
    650 m
    1. CharlyW

      Geplant war eine Tour nach Bad Berneck. Über den Radweg fuhren wir bis zum ehemaligen Bahnhof Ludwigschorgast. Dann bogen wir rechts ab und wieder links auf den Schotterweg bis Hegnabrunn. Der Beschilderung folgend ging es nach Schlömen und über die Bahnstrecke Richtung Himmelkron. Über die wieder hergestellte "Baille-Maille-Allee"- Brücke aus dem 17. Jahrhundert folgten wir der Allee und streiften Himmelkron nur. Weiter ging es nach Lanzenreuth und dann Richtung Kremitz und Kübelhof durch die Blumenau nach Bad Berneck. Durchs Zentrum fuhren wir über den Kurpark ins Ölschnitztal. Kurz verfahren aber schnell korrigiert ging es weiter der Beschilderung zur Entenmühle das Tal hoch.
      Die Burgkapelle Stein war leider geschlossen, bot aber einen herrlichen Blick ins Ölschnitztal. Die Strecke mit dem kleinen wilden Fluß zur rechten Hand und den Felsen im Wald auf der linken Seite waren so beeindruckend, dasss ich kein einziges Foto gemacht habe.
      Eine einzige Ente an der Entenmühle, aber die Enttäuschung hielt sich in Grenzen. Hier kann man bestimmt herrlich Brotzeit machen und ein frisches Bierchen trinken. Hoffentlich ist es bald wieder so weit. Wir verliesen das Tal und fuhren Richtung Marktschorgast über eine Brücke der A 9.
      Von Marktschorgast aus ging es dann über die Grundmühle ins Schorgasttal. Bisher waren wir fast alleine unterwegs, doch hier waren Wanderer und Radfahrer unterwegs. Von Wirsberg fuhren wir dann hoch in Richtung Neufang und links auf die alte Straße (Schotterweg) Richtung Ludwigschorgast. Ab hier rollten wir gemütlich zurück nach Kulmbach. Das Ölschnitztal hat uns total begeistert!

      • vor 5 Tagen

  5. CharlyW war mountainbiken.

    2. Mai 2021

    01:22
    26,3 km
    19,4 km/h
    250 m
    260 m
    Markus ✌️, Peter und 25 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Kleine Abendrunde bis Stadtsteinach und zurück, der Regen auf Bild 1 hat sich beruhigt und es wurde noch eine entspannte Tour.

      • 2. Mai 2021

  6. CharlyW war wandern.

    1. Mai 2021

    02:19
    10,3 km
    4,5 km/h
    490 m
    490 m
    Peter, Markus ✌️ und 20 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Die Wanderung am 1. Mai führte uns von Guttenberg aus auf dem Wanderweg KU 24 auf den Hainberg, dem Hausberg von Stadtsteinach. Dort befindet sich eine Opferstätte, deren Geschichte aber nicht belegt ist. Hier befindet sich auch der Startplatz für Gleitschirmflieger.
      Das Wetter war nahezu optimal, die Sicht leider nicht. Von den Höhen bei Vogtendorf hat man herrliche Blicke bis zum Döbraberg oder ins Fichtelgebirge.
      Uns sind 5 Wanderer und 2 MTBler begegnet, ansonsten konnten wir die Ruhe und Natur genießen.
      Höhepunkt war ein wunderbares Konzert einer Feldlerche, die sich scheinbar über zwei Zuhörer so freute, dass sie und noch eine Zugabe spendierte.

      • 1. Mai 2021

  7. CharlyW war mountainbiken.

    30. April 2021

    02:18
    44,2 km
    19,2 km/h
    910 m
    910 m
    Klausi, Markus ✌️ und 25 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Der Wanderweg KC 54 "Weißenbrunner Panoramaweg" hat uns sehr viel Spaß gemacht. Wir sind nach Anlauf von Kulmbach in Kirchleus eingestiegen und gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Leider war der Teil zwischen Gössersdorf und den neuen Windrädern oberhalb von Wötzelsdorf nicht beschildert, sodass wir uns auf unsere Ortskenntnisse verlassen mussten. Ansonsten eine abwechslungsreicheh Runde mit Singetrails, Wald- und Feldwegen und Asphaltabschnitten. Nach Weißenbrunn hinunter ist der Singletrail sehr steil und meiner Meinung nach in der Gegenrichtung nicht befahrbar, da zu steil!
      Am Ortsende von Weißenbrunn biegt man dann Richtung "Grün" ab und der Wanderweg führt links hoch über Treppen. Wir sind bis zur Schlappenmühle gefahren und ganz am Ende der Ortschaft auf einer schmalen aspahltierten Straße bis hoch auf die Kirchleuser Platte, wo man automatisch wieder auf den KC 54 kommt.
      Nach Beendigung der Runde hat uns dann der Regen von Kirchleus bis Kulmbach zurück begleitet.

      • 30. April 2021

  8. CharlyW war Fahrrad fahren.

    28. April 2021

    03:02
    58,2 km
    19,1 km/h
    1 110 m
    1 100 m
    Jűrgən, Eckert Matthias und 19 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Die Komootfunktion MTB war uns zu "vogelwild". Sind dann umgeschwnekt auf Gravelbike und waren damit besser aufgestellt. Was mag da am Wochenende los sein, waren am Mittwoch schon alle Wanderparkplätze belegt. Ansonsten eine herrliche Gegend, super Wetter und ein süffiges "Niklbier to go" aus dem Plastikbecher. Man gönnt sich ja sonst nichts, in diesen Zeiten.

      • 29. April 2021

  9. Markus ✌️, Margit😇 und 17 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Genußvoll von Kulmbach über Niederndobrach, Sackenreuth, Unter- und Oberdornlach zur Kirchleuser Platte. War heute eine sehr gute Sicht. Oben auf er Platte fuhren wir bis zum Schamelstein (Historscher Markstein stammt vermutlich aus dem hohen Mittelalter um 1300). Unser nächstes Zwischenziel war der Kirchleuser Knock. Danach gings hinunter nach Kirchleus an der Kirche und dem ehemaligen Schloss der Freiherren von Guttenberg und der evangelischen Pfarrkirche St. Maria Magdalena. Durch Kirchleus überquerten wir die B 85 um auf der gegenüber liegenden Seite wieder Höhenmeter zum Stennesberg zu machen. Von dort oben hat man einen guten Blick bis ins Fichtelgebirge. Über Esbach fuhren wir dann wieder hinab bis nach Grafendobrach. Von dort noch ein kleiner Schwenk über einen Feldweg Richtung Lösau und auf dem Radweg zurück nach Kulmbach.
      Highlight für mich als Opa war der originelle Wegweiser nach Lummerland und Co., tolle Idee!

      • 27. April 2021

  10. CharlyW war wandern.

    25. April 2021

    02:01
    7,03 km
    3,5 km/h
    340 m
    330 m
    Markus ✌️, Anne und 22 anderen gefällt das.
    1. CharlyW

      Der Rundwanderweg KC 51 ist mit "sehr leicht" beschrieben, dieser Meinung kann ich mich nicht ganz anschließen. Auf jeden Fall eine herrlichen Wanderung mit tollen Ausblicken, interessanten Wegen und Natur pur. Wie hatten tolles Wetter und waren nahezu alleine unterwegs. Start und Ziel wählten wir am Friedhof in Fischbach, auch wegen der Parkmöglichkeiten. Los gings auf Asphalt stetig bergauf bis zum ersten herrlichen Blick über das Fischbachtal. Von nun an führte die Wanderung über schmale Wege hoch und gipfelte in herrlichen Blicken ins Tal. Der Weg ist sehr schmal und nur für sichere MTBer geeignet, was uns zwei Biker auch bewiesen. Der Weg führt immer weiter Richtung Osten, blühende Berghänge und schöne Plätze zum verweilen wechselten sich ab. Dann führte der KC 51 nach rechts runter bis Wötzelsdorf . Unten angekommen folgt man dem Fischbach in Richtung Westen. Der Bach führt allerdings nur noch sehr wenig Wasser. Der Wanderweg befindet sich überwiegend im Schatten, erst ab Tauschendorf läuft man in der Sonne. Wir erreichten Fischbach direkt auf Höhe der Kirche und die gute Beschilderung führte uns zurück zum Ausgangspunkt.Highlight ist für mich die gesamte Wanderung und natürlich der Sperrmüllfund "Freistaat Bayern". Kriegt bei mir im Garten einen Ehrenplatz!

      • 25. April 2021

  11. loading