Über Söhni 🏃

Frei nach dem fränkischen Motto: „Heimat ist kein Ort, sondern ein Gefühl“, habe ich für mich den Spruch umformuliert: „Outdoor ist kein Ort, sondern ein Lebensgefühl“. Das Verweilen in der Natur gibt mir geistige und seelische Kraft, um aufzutanken und mich für den Alltag zu regenerieren. Ich wandere gerne allein oder in der Gruppe und bin beinahe jedes Wochenende unterwegs, wenn es mir möglich ist. Auch meine Frau oder die Kinder sind immer wieder gerne mal dabei. Da muss ich mich dann allerdings vom Tempo her ganz schön zurücknehmen. Ich bin auch einem Marathon, einer Wallfahrt oder Pilgerwanderungen nicht abgeneigt und genieße es, unbekannte Regionen in unserem Land kennen zu lernen.
Seit meiner Kindheit bin ich (damals natürlich mit meinen Eltern) beinahe jedes Wochenende auf IVV-Wandertagen irgendwo in Deutschland unterwegs und habe im Jahr 2016 mein Ziel, einmal die Erde zu umrunden, mit der entsprechenden Auszeichnung des Volkssportverbandes erreicht.
Hier könnt Ihr Euch die Auszeichnung ansehen: komoot.de/tour/13834658
Natürlich gehe ich auch weiterhin gerne zu IVV-Wandertagen in meiner näheren Umgebung.
Alle Tourenfotos wurden/werden aufgenommen mit dem iPhone XS oder einem seiner Vorgängermodelle.

Söhni 🏃s Touren Statistik

Distanz5 928 km
Zeit928:39 Std
Höhenmeter83 780 m

Letzte Aktivitäten

  1. Söhni 🏃, Xray2307 und 71 anderen gefällt das.
    1. Carmen & Hermann Biking&Hiking

      Super schön euer Städtchen oder Dörflein wir kommen auf jeden Fall wieder im Frühjahr ist immer eine Reise wert !!!! Grüße Hermann und Carmen

      • vor 5 Tagen

    2. Söhni 🏃

      Vielen Dank Ihr beiden! Vielleicht lernen wir uns dann bei dieser Gelegenheit auch mal kennen!?😊

      • vor 4 Tagen

    1. LoKi 🚴

      ...weil Du ja auch nicht mal bei schlechtem Wetter stillsitzen kannst... 😁🤣

      • vor 7 Tagen

    2. KISS

      ABER HALLO!!!

      • vor 7 Tagen

  2. Söhni 🏃 hat eine Wanderung geplant.

    02.12.2018

    Söhni 🏃, Wastl und 32 anderen gefällt das.
    1. UdoS

      Solltest unbedingt mit auf den Spitzberg, da hast einen super Blick auf den Staffelberg

      • vor 7 Tagen

    2. Söhni 🏃

      Vielen Dank Udo. Ja, da war ich schon oben. Ist ein super Ausblick. Mal sehen, was das Wetter nächsten Samstag überhaupt macht ...

      • vor 7 Tagen

  3. Uwe, KISS und 75 anderen gefällt das.
    1. Söhni 🏃

      Heute war ich zum traditionellen IVV - Nikolaus 🎅- Wandertag der Wanderfreunde Oberviechtach nach Teunz in die Oberpfalz gefahren. Als ich aus dem Auto 🚘 stieg, setzte leichter Nieselregen 🌧 ein, der sich sofort in Glatteis verwandelte, so dass ich schon um Haaresbreite neben dem Wagen hinstürzte. Es sollte aber noch dicker kommen. Die Wege waren teilweise gefährlich vereist, so dass ein Fortkommen nur daneben im Wald 🌳, in Wiesen oder Äcker möglich war. Und als ob das Ganze nicht schon gefährlich genug war, führte die Wanderstrecke auch noch steil bergauf zum 700 m hohen Gipfel des Öderberg. Der Abstieg glich einem Eiertanz sondergleichen. Neben dichtem Nebel 🌫 im Wald 🌳 heulten in der Ferne ständig Sirenen 🚨, so dass es mir wahrhaft mulmig zumute war. Ich hatte sowieso das Gefühl, beinahe allein auf der Wanderstrecke zu sein. Lediglich an der Kontrollstelle bescherte der Nikolaus 🎅 Süßigkeiten 🍭 an die wenigen Kinder 👶, die mit ihren Eltern unterwegs waren. Allerdings war dem Nikolaus vermutlich kalt an der Holzhütte im Wald 🌳. Ich hatte nämlich den Eindruck, dass er schon ordentlich Glühwein 🍷 getankt hatte 😅. Zumindest konnte ich bei diesem Wetter einige schöne Eisfotos machen, wenngleich mein IPhone 📱 dabei ständig Regen 🌧 abbekam. Jedenfalls war ich dankbar, unversehrt zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen.

      • 01.12.2018

    2. KISS

      Eisern, eisig 😂 Die Eisbilder sind wirklich grandios. Besonders nett finde ich den Nikolaus Lattenzaun 👍 Trotz dem tapfer bei dem Eisgebilde zu wandern 👍

      • 01.12.2018

  4. Söhni 🏃, Büchi und 86 anderen gefällt das.
    1. Söhni 🏃

      Und wieder sind viele Fotos komplett durcheinander 😕. Es nervt...

      • 25.11.2018

    2. KISS

      Aha, die Kathi ist eine Brauerei. ... Bei der Planung ging ich von einem Mensch aus, hatte mir das aber auch nicht so genau angesehen. *lach*Schade dass die Bilder wieder durcheinander sind. Auf jeden Fall sieht es toll aus.

      • 25.11.2018

  5. Söhni 🏃, Anne und 43 anderen gefällt das.
    1. Markus

      Brauereinweg das Lob ich mir. Hopfen und Malz Gott erhalt's 😃

      • 25.11.2018

    1. Söhni 🏃

      Heute wieder eine traumhafte Spätsommertour über die Höhenzüge der Fränkischen Schweiz. Bei 0°-5° C und bestem Sonnenschein haben wir heute wieder mehrere Anstiege mit wundervollen Ausblicken ins Wiesenttal erklommen. Höhepunkte waren der Zuckerhut (515 m), der Wartstein (500 m), sowie die Burgruine Neideck (380 m), das Felsentor beim Aufstieg nach Streitberg mit Blick auf das Streitberger Schild, der Aussichtspunkt Schönblick (400 m) und der Ausblick vom Hummerstein (520 m). Wieder zurück in Gasseldorf haben wir uns im Anschluss an die Tour erst mal beim Laki gestärkt, bevor wir wieder nach Hause gefahren sind.

      • 18.11.2018

    2. AEHJumper

      Sehr, sehr schöne Bilder von unserer Heimat 😊👍

      • 18.11.2018

  6. Söhni 🏃 und Anne haben eine Wanderung geplant.

    17.11.2018

    Söhni 🏃, Anne und 40 anderen gefällt das.
  7. Söhni 🏃, Anne und 72 anderen gefällt das.
    1. Söhni 🏃

      Die Ehrenbürg ist ein 531,9 m hoher Zeugenberg mit einer Doppelkuppe und liegt in den Gemeindegebieten von Kirchehrenbach, Leutenbach und Wiesenthau im oberfränkischen Landkreis Forchheim. Die Nordkuppe ist das 513,9 m hohe Walberla (im Volksmund oft für die gesamte Ehrenbürg verwendeter Name), die Südkuppe der 531,7 m hohe Rodenstein (früher Bodenstein genannt). Vom Berg reicht der Blick weit ins Wiesent­tal, zu den Städten Forchheim und Erlangen, sowie nach Eggolsheim und Bamberg. Auf dem Walberla steht die Walburgis-Kapelle, die dem Berg vermutlich den Namen „Walberla“ gab. Für die Ehrenbürg lässt sich durch Funde die Nutzung als Kultplatz der Kelten sowie als ein germanisches Heiligtum und anschließend auch als eine christlich geweihte Stätte nachweisen.Übrigens ist das gesamte Walberla für Radfahrer tabu, da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt. Es stehen überall Schilder, nicht nur an der Hauptwanderroute. Allerdings waren trotzdem einige unvernünftige Mountainbiker unterwegs, die sich leider genauso wenig an die Schilder hielten, wie die meisten Hundebesitzer. Hier gilt nämlich für Hunde Leinenzwang im gesamten NSG.Wir starteten am Wanderparkplatz Kirchehrenbach gegenüber der Gaststätte „Zum Walberla“. Der Aufstieg gestaltet sich von dort recht angenehm, jedoch war bei eisigem Ostwind eine warme Wanderjacke durchaus die perfekte Kleidung. In der Sonne betrugen die Temperaturen um die 5 °C. Über den Rodenstein führte die Tour hinab nach Leutenbach und anschließend gleich wieder steil bergauf zum gegenüberliegenden Reisberg. Über den Höhenweg am Katzenstein mit herrlichen Ausblicken in einer Schleife wieder zurück zum Ausgangspunkt.

      • 17.11.2018

    2. Linda

      Hallo Söhni. Bist du sicher mit den Höhenangaben. Ich dachte ich hätte mal gelernt dass das walbala der höhere Teil ist und das männla der niedrigere. 🤔

      • 17.11.2018

  8. Söhni 🏃 und Anne haben eine Wanderung geplant.

    16.11.2018

    04:09
    13,5 km
    3,3 km/h
    450 m
    460 m
    Söhni 🏃, Anne und 53 anderen gefällt das.