2
41

Dominik

Über Dominik

Danke Karl v. Drais: Erfinder des 1. Fahrrades 1817 ;-)

Distanz

16 376 km

Zeit

1226:24 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Dominik war Rennrad fahren.

    vor 5 Tagen

    08:05
    203 km
    25,2 km/h
    1 520 m
    1 510 m
    Thomas, BergpiXeline und 15 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      Danke dem Komoot-Ettal-Strecken-Urheber Stefan63 - hier eine stark abgewandelt Edition:
      Es hat sich gelohnt um 7:15 loszufahren und die Geschwindigkeit niedrig zu halten.. 30 Grad ist nicht meine Komfortzone bei Langstrecke.
      MUC - Ettal ist eine elite Strecke geworden mit unglaublich wenig Kfz auf netten Sträßchen. Oberau - Eschenlohe ist meines Erachtens für Radler auf der B2 ein Kamikaze-Unterfangen - deshalb hier den passabel fahrbaren Kiesweg an der Loisach.
      Ab Murnau wieder 1a Strecke.
      So vergehen 200 km mit viel Abwe chslung im Flug :-)

      • vor 5 Tagen

  2. Dominik war mountainbiken.

    2. August 2020

    06:53
    26,1 km
    3,8 km/h
    1 250 m
    1 230 m
    Thomas, Mountainbike Station und 18 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      Die Esterbergalm als bekannter "bergaufquäler" ist für uns in Sache Steigung ein benchmark (so formulieren es business-kaspar). Ich hab mich bis zum wortwörtlichen Umfallen bemüht - vergebens..... die Jugend fährt sowas durch 😉
      Ab dem Verlassen der Esterberg-Almen muß rauf zur Krottenkopf-Hütte sicher 80% geschoben werden.
      Die anspruchsvolle Abfahrt ist dann mehr S3 als S2 im schmalen, lose/fest Felsdurchsetzten Trail. Viel Geschick Balance und Technik ist gefragt um Spaß zu haben.
      Dann werden 300-400 tm auf grobem Forstweg an der Esterberg-Alm vorbei vernichtet.
      Der Trail dirkt runter nach Farchant ist dann wieder schick; mit hohen Stufen und einigen Kehren gewürzt läuft er konzentriert aber entspannter also ganz oben.

      • 2. August 2020

  3. Dominik war mountainbiken.

    31. Juli 2020

    André the Rattle-S., Henryk und 10 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      Das Beste zum Schluss: Goldseetrail vom Stilfser Joch. MTB-Start nur vor 9:00 und nach 16 Uhr erlaubt .... wir haben keinen Menschen unterwegs getroffen. Nach Shuttle Bormio -P.Stelvio geht´s los.
      Die ersten 2 km mit einem Treckingbike fahrbar 😉 nicht weiter "schlimm" denn die Aussicht ist .... unbeschreiblich. Zeit vergeht mit Bewunderung. Dann nimmt der Trail aber deutlich an Schärfe zu und läßt keine Ablenkung (im Wahrsten Sinne des Wortes) mehr zu. Die letzten Km bis Prad laufen locker aber so ab 70 km zieht sich der Rückweg nach Meran auf dem exzellenten Etsch-Radweg (Via Augusta). Die heftige Gewitterlage mit hübschen Blitzen haben das Madritsch Joch ausfallen lassen....wird definitiv irgendwann noch nachgeholt 😊

      • 1. August 2020

  4. Dominik war mountainbiken.

    30. Juli 2020

    BergpiXeline, Thomas und 12 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      Rauf zum Gavia-Pass eine elegante, schmale Asphalt Strasse die für RR sicher ein absoluter Traum ist aber mit unseren Fullys haben wir uns hinauf-shutteln lassen :-)
      Passo Zebru: Ein wirklich hoch-alpiner Übergang: Vis a vis die Gletscher der Königsspitze, M. Cevedale ... Der Passo Zebru ist ein Juwel unter den MTB-Pässen. Mit über 3000 m sehr hoch gelegen und natürlich auch nicht leicht zu erreichen; z.T. Schieben/ Tragen bei merkbar reduziertem O2-Partialdruck erfolgt schon etwas langsamer.
      Bergab kurzes Schneefeld und Drahtseilgesicherter Steig. Alles dabei. Sensationelle Abfahrt S2(3) an steilen Hängen gut 2000 tm hinunter bis Bormio im wunderbaren, wechselnden Gelände.
      Dieser Tag ist wohl das beeindruckendsde was ich jemals mit einem >>MTB<< im hoch-alpinen Gelände erleben durfte. Ein unvergessliches "must do".

      • 30. Juli 2020

  5. Dominik war mountainbiken.

    29. Juli 2020

    05:54
    30,5 km
    5,2 km/h
    1 370 m
    1 100 m
    Andree, Henryk und 10 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      (STL-Südtirol/Trentino/Lombardei)
      Die Parallel-Forstwegstrecke nach Tonale im Wald ist schön (-er als die Tonale Strasse selber) wobei einem auch hier nix geschenkt wird bergauf. Das Skigebiet von Tonale zu durchqueren ist ätzend - leider alternativlos. Da es dann auch noch pechschwarz am Himmel wurde mit Regenmontur-pflichtigem Regenguß, mußten wir die direkte Abfahrt nach Ponte di Legno nehmen - nett S0/1 - schade um den sehr schönen, ausgefallenen Höhenweg zum Rifugio Angelino Bozzi ....

      • 29. Juli 2020

  6. Dominik war mountainbiken.

    28. Juli 2020

    Thomas, BergpiXeline und 8 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      Und vom Hotel weg geht es gleich 🐷steil bergauf - oft schieben und dann auch tragen auf dem immer schmäleren, felsigen Weg zum 2620 m hohen Passo Cercen. Dann plötzlich sehr geiler Blick in die dahinter auftauchenden Gletscher: M.Cevedale u. M. Adamello. Abfahrt erst gemütlich, flowig dann teils loses Gestein/Geröll im steileren Weg - kein Höhepunkt bzgl. Trail- aber bzgl. Landschaft. Einsamkeit pur.

      • 28. Juli 2020

  7. Dominik war mountainbiken.

    27. Juli 2020

    Alex, Andree und 15 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      Tag 1 unserer Südtirol-Trentino-Lombardei (STL) MTB-Runde:
      Eine etwas mühsame aber doch überwiegend fahrbare Hälfte hat man zu bewältigen wenn man Komoot ungefiltert eine MTB-Strecke in die Landschaft legen läßt. S2+ und Tragen, Schieben an diversen Stellen. Auffahrt zum Rabbi Joch muss ebenfalls viel geschoben werden. Das Rabbi Joch selbst präsentiert sich tiptop. Auch die Zugehörige Abfahrt ist tadellos bis ins Tal. Da hat man sich die Nacht im "Grand Hotel Rabbi" mit 6-Gänge-Menü verdient (weil sonst ALLES voll war).

      • 27. Juli 2020

  8. Dominik war Rennrad fahren.

    26. Juli 2020

    , Markus und 26 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      Unbekannte Region befahren und einen "Berg" war das Ziel. Gelungen auf vielen netten Sträßchen bis zum Hügelchen 😊 Der "Gemütlichkeitsindikator" Gesamtstrecke durch Gesamtreisezeit (17,6) beweißt dass es eine sehr unterhaltsam beschäftigende Runde ist: Hoher Anteil an 🍰-, 🍧-, 🐦- Ausblick- und Gemütlichkeitsstops. Besonderes erwähnt werden sollen hierbei die Storche in Raisting.

      • 26. Juli 2020

  9. Dominik und alexander Sturm waren mountainbiken.

    13. Juli 2020

    Nils, stefan63 und 12 anderen gefällt das.
    1. Dominik

      An einem Werktag mit der DB nach Eschenlohe: da ist der Heimgarten ein highlight - bzgl. Trail, Ausblick/ Landschaft und Abwechslung. Kochel- und Walchensee, Staffel- und Starnberger See zu Füßen. Bergauf werden 30/50 Zähne oft genutzt (16% und mehr) - irgendwann steigt dann auch die mit überschüssige Energie ausgestattete Jugend ab. Vom Gipfelkreuz runter bis nach Ohlstadt ein durchgehender Trail S2/3 mit unterschiedlichster Bespaßung. Ein paar umgestürzte Bäume und 200 m Schiebestrecke unterhalb des Rauheck-Gipfel sind die einzigen Unterbrechungen - > den Rauheck nimmt man lieber mit statt unten vorbei. Fazit: Einfach toll.

      • 13. Juli 2020

  10. Dominik und Dishwalla haben eine Rennradtour geplant.

    8. Juli 2020

  11. loading